Feinstaub-Sensorenbau-Workshop mit Luftdaten.info auf dem Open Tech Summit im Mai

Dem Feinstaub auch in Potsdam bald auf der Spur

Wir basteln mit euch und Frank Riedel von OK Lab Stuttgart am 25. Mai während des Open-Tech-Summit im Freiland e.V. Feinstaubsensoren. Mitmachen kann, wer sich sich einen Bausatz reserviert und sich dafür bitte verbindlich anmeldet  oder wer die Bauteile selbst bestellen und dann mitbringt.

Das Citizen Science Projekt luftdaten.info engagiert sich zusammen mit euch für die Feinstaubmessung in Potsdam. An welcher staubigen Ecke Potsdams diese Daten gesammelt werden, das bestimmt ihr. Ihr installiert nämlich euer selbst gebautes Messgeräte im Außenbereich eurer Wahl: auf dem heimischen Balkon, am Vereinsheim. Eine geeignete Wand findet sich sicher.

Feinstaubmessung im Zweiminutentakt

Die luftdaten.info Map - ein Screenshot

Die Luftdaten.info Map – ein Screenshot

Aus den von euch übermittelten Daten generiert sich eine sich ständig aktualisierende Karte. Die Feinstaubbelastung wird so fast minütlich sichtbar. Im Idealfall bilden wir damit nach und nach eine Messnetz mit Livedaten der Feinstaubbelastung in der Potsdamer Luft. Frank Riedel vom Shackspace – dem Stuttgarter Hackspace / OK Lab Stuttgart wird uns beim Basteln unterstützen und Hintergründe zum Projekt erzählen.

 

Ob das Zusammenbauen kompliziert ist?

Eigentlich nicht - Hier ein Blogbeitrag vom Luftdaten.info Feinstaubsensoren-Bastel-Workshop auf dem 33c3 im Dezember 2016.

Weiterführende Links:

Vorbestellung Bausets, Spenden und Sponsoring für den Workshop:

Ihr wollt mitmachen?

33c3_FeinstaubsensorenWorkshop_OTS17_WissLapGern. Wir haben 15 vollständige Bausätze organisiert, die ihr für den Preis von 45 Euro vorbestellen könnt, um sie auf dem Workshop zusammen zu bauen. Oder ihr bestellt euch die Teile selbst, die Einkaufsliste findet ihr auf Luftdaten.info mit Links zu Bestellplattformen.
Interessentinnen für die Bausätze wenden sich bitte via Email an:
martin (.) koll (at) wissenschaftsladen-potsdam.de

Support und Unterstützung für Andere
Ihr findet das Projekt toll, könnt aber selbst nicht kommen und würdet gern einen Betrag für ein Set spenden, das dann von jemand anderem gebaut werden kann?
Der Wissenschaftsladen e.V. stellen als Gemeinnütziger Verein Spendenbescheinigungen aus.

Richtet eure Spende bitte an:

Wissenschaftsladen Potsdam e.V.
Stichwort Feinstaubsensoren
IBAN: DE61 1203 0000 1020 5274 02
BIC : BYLADEM1001

Sponsoring und Sensor-Patenschaft
Ihr wollt als Firma oder Institution eine Sensor-Patenschaft als Sponsor für den Open Tech Summit übernehmen?
Das finden wir toll – Sensorpate könnt ihr ab 75 Euro werden und unterstützt den Workshop neben den Materialkosten für ein Set auch mit einem Beitrag zur Reisekostenfinanzierung für den Workshop-Referenten. Als Gegenleistung könnt ihr das Sensor-Set mit einem Aufkleber labeln und erscheint in der Workshop-Dokumentation auf diesem Blog als Sponsor. Freundlich erwähnt werdet ihr im Workshop selbstverständlich auch.

Ansprechpartner für die Sensor-Patenschaft & Sponsoring OpenTechSummit 2017 ist :
Martin Koll vom Wissenschaftsladen Potsdam e.V.
martin.koll (@) wissenschaftsladen-potsdam.de

www.opentechsummit.net

29.04.2017 – Vortrag & Workshop: Aufbau einer Aquaponik-Anlage

Die machBar Potsdam wird das Meer im Kleinen in die Stadt holen und euch alternative Methoden der Ernährungsproduktion zeigen. Wir wollen euch zunächst eine Einführung in die Welt der Aquaponik geben und gemeinsam mit allen Interessierten eine Aquaponikanlage in Anlehnung an eine Empfehlung der Welternährungsorganisation (FAO) aufbauen.

10:00-11:00 Vortrag: Aquaponik als Chance innovativer Landwirtschaft
11:30-16:00 Workshop: Aufbau einer Aquaponikanlage nach FAO-Vorlage
Danach jeden Dienstag 18 Uhr Tüfteltreff für alle, die sich weiter mit dem Thema beschäftigen wollen.

Im Jahr 2050 werden nach Schätzungen der Vereinten Nationen von 9,7 Milliarden Menschen auf dieser Erde zwei Drittel in Städten leben. Aber bereits heute sind die Städte hungrig – nach Platz, nach Lebensqualität und vor allem nach frischen Lebensmitteln. Und das hat seinen Preis. Auf der einen Seite bringt die Versorgung mit Fisch die aquatischen Ökosysteme an ihre Belastungsgrenze. Andererseits gelangen durch intensiven Düngemitteleinsatz in der Landwirtschaft Unmengen an Nährstoffen in die Ozeane, wo sie Algenblüten verursachen und die Ökosysteme auf den Kopf stellen, bevor sie für die nächsten Millionen Jahre in der Versenkung verschwinden.
Ein Lösungsansatz: Ein intelligentes Anbausystem, das grüne Lebensqualität in die Stadt holt, die Ozeane durch Kreislaufwirtschaft entlastet und frischen Fisch und Gemüse direkt vor der Haustür produziert: Aquaponik.
Wir zeigen euch, wie diese Ziele erreicht werden können, worauf es dabei ankommt und wie man ein solches System aufbaut und betreibt. Gemeinsam werden wir in der machBar in Potsdam eine Aquaponik-Anlage bauen, die dann im Laufe sich anschließender wöchentlicher Tüfteltreffs in Betrieb genommen wird.

Es findet eine Videokonferenzschaltung nach Nürnberg statt, wo unsere Projektpartner vom Science Shop Nürnberg an der gleichen Fragestellung arbeiten.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung erwünscht unter roman.gunold@gmx.de

Interessante Links:

http://www.fao.org/3/a-i4021e.pdf

https://urbanfoodcube.de/

www.wissnet.de
www.wissenschaftsjahr.de