PHOTONIKCAMP III am 6./7. Juni in den Räumen des FabLabs Berlin

Am 6. und 7. Juni 2014 veranstalten das Fab Lab Berlin und der
Wissenschaftsladen Potsdam das dritte Make Light PhotonikCamp in
Berlin. Das Photonik-Camp ist eine zweitätige Veranstaltung, die dazu
dient, spannende Ideen für Projekte und Workshops etc. zu finden, zu
diskutieren und auszuarbeiten, die dann beispielsweise im August für
die Maker Faire in Hannover realisiert und präsentiert werden können.

Was ist Photonik?
Vom Laser für das Schweißen und Schneiden von Blechen bis zur OLED für
die Beleuchtung, vom Laser-3D-Drucker bis zum Fluoreszenzmikroskop,
von der High-Speed-Kamera bis zur Solarzelle: Photonik ist jede
Wissenschaft und Technologie, die sich Licht (Photonen) zunutze macht.

Ein Schwerpunkt des diesjährigen Photonik-Camps ist unter anderem die
Möglichkeiten der Photonik in Zusammenhang mit der Datenerfassung und
dem Messen von physikalischen Grössen aller Art auszuloten. Die
Erfassung von Messgrössen und ihre öffentliche Darstellung spielt eine
immer grössere Rolle in sogenannten ¨Citizen Science¨ Projekten, in
denen die Zivilgesellschaft partizipativ an aktueller Forschung
teilnimmt. In der Community gab und gibt es schon verschiedene
Ansätze, diese Idee in die Realität umzusetzen. Ein umfassenderes
Projekt könnte ein verzweigtes offenes Sensornetzwerk sein, welches
einerseits wirklich relevant verwertbare Daten erfasst, diese
öffentlich zugänglich macht und auf der anderen Seite Schulen und
Bildungseinrichtungen einen einfachen Einstieg in die Thematik bietet.

Planst du in diesen Zusammenhang ein spannendes DIY-Projekt mit
Photonik? Hast du eine Idee für einen Photonik-Mitmach-Workshop? Dann
registriere dich jetzt und stelle deine Idee auf dem PhotonikCamp III
am 7./8. Juni 2013 in Berlin vor. Das Bundesministerium für Bildung
und Forschung (BMBF) unterstützt die Realisierung der besten Ideen, um
diese weiterentwickeln zu können. Das können zum Beispiel
Weiterentwicklungen, Workshops und der Bau von Prototypen sein.

Wann:

Freitag, der 7. Juni 2014 ab 16:00 Uhr
Samstag, der 8. Juni 2014, 10:00 bis 18:00 Uhr

Wo:

FabLab Berlin
Saarbrücker Str. 24 – Haus C
10405 Berlin

Wer kann teilnehmen?

Technikfreaks und Kreative jeglicher Fachrichtung in Hobby und Beruf
von jung bis alt.

Programm:

t.b.a.

Anmeldung:

Du kannst dich hier für die Teilnahme am PhotonikCamp III
registrieren. Dazu benötigen wir nur deine Kontaktdaten und, falls du
einen Projektvorschlag präsentieren möchtest, eine kurze Beschreibung
deiner Idee (als MS-WORD oder PDFDatei).
photonikcamp@fablab-berlin.org

Anmeldeschluss: 1.6.2014

Die Teilnahme am PhotonikCamp ist kostenlos. Für das leibliche Wohl
während der Veranstaltung ist gesorgt. Die Teilnehmerzahl ist
begrenzt. Für eine begrenzte Anzahl kann im Rahmen einer
Reisekostenpauschale Unterstützung gewährt werden.

Was ist Make Light?
Make Light ist die High-Tech-DIY-Initiative des BMBF für die Photonik.

http://www.photonik-campus.de/make-light/

Organisiert von :

Fablab Berlin
FabLab
Friedrich-Engels-Strasse 22
10405 Berlin 14473 Potsdam

Wissenschaftsladen Potsdam
FabLab machBar
Friedrich-Engels-Strasse 22
14473 Potsdam

Verbundtreffen der offenen Werkstätten im November im freiLand

Eine Ankündigung deren Datum “noch” in weiter Ferne liegt, die uns aber sehr am Herzen liegt und dazu dienen soll die Szene der offenen Werkstätten und FabLabs im deutschsprachigen Raum ein Stück weit voranzubringen :

Liebe Werkstatt-AktivistInnen, liebe VOW e.V. – Mitglieder

Wie jedes Jahr wird es dieses Jahr wieder ein Treffen des Verbundes
der offenen Werkstätten geben. Wie beim letzten Treffen in München
findet das diesjährige Treffen in Potsdam statt. Die
Hauptorganisatoren sind die drei in Potsdam ansässigen Werkstätten :
Werkhaus Potsdam, machBar Potsdam und die coyote Siebdruckwerkstatt.

In der groben Planung soll einiges anders werden einiges aber auch
bleiben. Der Termin steht seit einigen Tagen :

Workshop-Tage: 12. bis 14.11.2014
VOWe.V.-Treffen: 15. + 16.11.2014

Der zentrale Punkt für das Verbundtreffen wird das freiland in Potsdam
sein. Auf der Website (www.freiland-potsdam.de) könnt ihreuch einen
kleinen Eindruck vom Gelände machen. Wir möchten gern ein Treffen mit
euch organisieren, was sozusagen aus einem Guss organisiert wird. Die
organisierenden Projekte können innerhalb ihrer bestehenden
Infrastruktur schon einen bträchtlichen Teil der Übernachtungsplätze,
alle Räumlichkeiten und das Catering abdecken. So dass es möglich ist,
in den Tagungs- und Werkstatträumen auch nach den “offiziellen”
Veranstaltungen zu bleiben. Es hat sich bei den vergangenen Treffen
gezeigt, dass mitunter der wichtigste Teil eines Verbundtreffens, die
Gepräche und der Austausch am Rande sind.

Wir wollen dies noch kombinieren, mit dem Angebot noch früher
anzureisen und selbst inForm von Workshops tätig zu werden. Dazu
stehen die Werkstatträume bei uns in den Projekten zur Verfügung. Eine
Idee ist, dass dieser praktische Teil des Verbundtreffens aus der
Community der offenen Werkstätten in Berlin,Potsdam und Umland geplant
und organisiert wird. Dazu laden wir in den nächsten Wochen zu einem
Organisierungstreffen nach Potsdam ein. Eine konkretere Information
folgt alsbald als Rundmail.

Wichtig ist, dass der Termin jetzt feststeht und natürlich fest in
euren Terminkalender eingeragen ist. Wir schicken dann in einiger Zeit
die ersten Informationen für eine verbindliche Anmeldung rum. Dazu
gehören auch die Informationen der Kapazität unserer
Übernachtungsplätze und die Möglichkeiten in der nur einige hundert
Meter entfernten Jugendherberge zu nächtigen.

Viele Grüsse

Mario Parade (Wissenschaftsladen Potsdam / FabLab machbar)
Patric Kahler (Werkhaus Potsdam)
Florent Vivier (Werkhaus Potsdam)

Über den Tellerrand – Mario Parade

Hier ein kurzer Beitrag in eigener Sache. Im Rahmen meiner Tätigkeit im FabLab “machBar” bin ich seit einiger Zeit Fellow des Transformative Learning und Technology Lab der Stanford University. Wir untersuchen in einer weltweiten Arbeitsgruppe im Rahmen des FabLab@School Projekts neue Lernmethoden und Ansätze im Spannungsfeld FabLab und Schule. Es geht zum einen um das Erstellen von Curriculums und das sammeln von Erfahrungswerten in Workshops mit Kindern. Ich werde regelmässig einige Updates hier auf der Seite dazu posten.

(1) TLTL Lab der Stanford University

(2) FabLearnFellows

Im Rahmen dessen bin ich als Experte der Montessorrischule Potsdam tätig. Hier geht es vor allem darum neue Lernansätze im MINT Bereich mit Schülern direkt zu erproben. Die Montessorri Schule Potsdam bewirtschaftet dazu ein ca. 5 Hektar grosses landwirtschaftliches Gebiet am Schlänitzsee, in dem unterschiedlichste landwirtschaftliche Erzeugnisse angebaut werden, Bewässerungssysteme erprobt und von den Schülern gebaut werden und in Zukunft auch Dinge wie Windgeneratoren und Luftmessstationen erprobt werden sollen. In der machBar werden dazu von Zeit zu Zeit Dinge mit vorbereitet, die dann sozusagen zum Feldeinsatz kommen.

(3) Montessorri-Schule Potsdam

Bilder (Tröpfchenbewässerungsadapter hergestellt mit einem 3D-Drucker / Testen der Wasseraufnahmekapazität von verschiedenen Bodenproben)

Mario Parade

 

 

 

Makerday in der Stadt- und Landesbibliothek

Die Workshops in der Bibliothek gehen jetzt nun schon in die X-te Runde. Wir kommen in Zusammenarbeit mit anderen Partnern voran, einen regelmässigen Makerday in der Potsdamer Stadt- und Landesbibliothek zu etablieren. Am Ende des Projekts soll eine Art Makeretage mit MiniFabLab in der Bibliothek entstehen. Zuvor wird es aller Wahrscheinlichkeit ein zuätzliches regelmässiges Repair-Cafe für Senioren in der Bibliothek geben. Die Bandbreite der schon stattgefundenen Workshops reichten von Einführungsveranstaltungen im Bereich des Electronic Prototyping, Upcycling, 3D-Scanning und Druck.

 

Repair Cafe jetzt zusammen mit dem Trödelmarkt im freiLand

Wir haben im freiLand unseren ersten Trödelmarkt mit grossen Erfolg hinter uns gebracht. Der Markt wird ab sofort alle vier Wochen auf dem Gelände des freiLands stattfinden. Ab dem nächsten Flohmarkt (wird hier auf der Seite angekündigt!) werden wir mit dem Repair-Cafe dazustossen und denken, dass dies eine wundervolle Ergänzung der Veranstaltung darstellt.

(Bilder vom Flohmarkt und dem letzten Repair Cafe)

Besuch des Fablabs TimeLab in Gent (Belgien)

Im Rahmen eines europäischen Projekts, das zum Ziel hat 3D-Drucker mit Schülern zu bauen und diese auszutesten, waren wir zu Besuch in Gent in Belgien und haben uns unter anderem das dortige TimeLab angeschaut. Es befindet sich an einer Kracht in der wunderschönen Innenstadt von Gent und wird von über 100 Menschen benutzt und betrieben. Vielen Dank an Kurt dem FabLab Manager für die Führung durch das Lab. Im Rahmen des Projekts streben wir den Nachbau des Recyclebots an, einem Filamentextruder als Open-Source-Hardware mit dem Plastikschrott wieder zu druckbaren Filament verarbeitet werden kann. An diesem Projekt sind zur Zeit einige Menschen des TimeLab beteiligt. Ziel ist es einen Filament-Extruder zu entwickeln und so zu vereinfachen, daß jedes Lab die Machine mit eigenen Equipment nachbauen und verbessern kann.

(1) Recylebot @ Timelab (Wikilink)

(2) Homepage Timelab

Ein kurzer Besuch der belgischen Makerfaire rundete den Ausflug ab.

 

 

 

Things@machBar

Wir wollen jetzt immer regelmässig ein paar Bilder veröffentlichen, mit den Dingen die in der machBar entstanden sind.