17.06.2017: Jeder kann Umweltforschung – Wassergütemessung mit DIY-Sensorik

In den letzten Wochen haben wir eine Aquaponik-Anlage auf dem freiLand-Gelände aufgebaut, in der wir Fischzucht und den Anbau von Gemüse in einem geschlossenen Kreislaufsystem kombinieren. Jetzt wollen wir ein DIY-Messgerät auf Basis eines Arduino-Mikrocontrollers bauen, mit dem wir wichtige Parameter in der Aquaponik-Anlage, aber auch in eurem Badegewässer, eurem Aquarium oder im Leitungswasser selbst bestimmen können. Unser Messgerät soll aber nicht nur messen (Citizen Science), sondern die Ergebnisse auch über Mobilfunk oder Internet der wissenschaftlichen Community zur Verfügung stellen (Open Data), um Umweltforschung für alle und unabhängig von großen Institutionen zu ermöglichen.

10:00-11:00 Vortrag: Wassergüte, DIY-Sensorik, Citizen Science und Open Data – was heute alles schon möglich ist.
11:30-16:00 Workshop: Bau eines Messgerätes für die Bestimmung wichtiger Wasserparameter (Temperatur, Leitfähigkeit, pH-Wert & Redoxpotential). Danach jeden Dienstag ab 17 Uhr Tüfteltreff für alle, die sich weiter mit dem Thema beschäftigen wollen.

Mit dem Bau des Messgerätes wollen wir auch euer Interesse für die Bereiche Mikroelektronik und Programmierung wecken. Daher haben wir mit Víctor Mazón Gardoqui aus Berlin einen ganz besonderen Experten als Kursleiter eingeladen, bei dem die Schwelle zwischen Künstler und Techniktalent nicht eindeutig auszumachen ist.

Es findet eine Videokonferenzschaltung nach Nürnberg statt, wo unsere Projektpartner vom Science Shop Nürnberg an der gleichen Fragestellung arbeiten.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung erwünscht unter roman.gunold@gmx.de

Interessante Links:
http://victormazon.com/wrks/workshops/
https://publiclab.org/wiki/mae-d-agua

www.wissnet.de     www.wissenschaftsjahr.de

Repair Café – Reparieren statt wegwerfen!

03. Juni 2017 – 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Mit der SLB zusammen laden wir euch zum monatlichen Repair Café in die Bibliothek ein.

Hier könnt ihr defekte Haushaltsgegenstände selbst reparieren und euch dabei helfen lassen. Die Idee ist die mit Hilfe zur Selbsthilfe und der gegenseitigen Unterstützung nachbarschaftlicher Hilfe zu leben. Wer die technischen und handwerklichen Fähigkeiten und Fertigkeiten hat, kann sie hier weitergeben. Wer sie nicht hat, kann sie von anderen lernen oder den Kreis anders bereichern. In einer Zeit, in der Produkte eher neu gekauft als repariert werden, trägt jedes neu zum Leben erweckte Gerät zum Umweltschutz bei. Eigeninitiative und Selbstermächtigung werden fast nebenbei erlebbar.

Jedes Repair Café ist auch ein Zeichen gegen die industriell geplante geringe Produkthaltbarkeit. Außerdem hat man die Chance Liebgewonnenes und die dazugehörigen Zubehörteile langfristig zu nutzen. Doch auch unersetzbare Geräte wie der 8mm-Filmprojektor der Großmutter können repariert werden.

Daneben könnt ihr euch im Lesecafé bei Kaffee, Tee oder Kuchen austauschen und neue Leute kennen lernen.
Jeder ist eingeladen am Repair Café teilnehmen: entweder um gemeinsam mit anderen zu reparieren oder um als Helfer andere bei der der Reparatur zu unterstützen.